Kommentar zur GV 2018

Der Vorstandstisch war dieses Jahr etwas dünn besiedelt, weil sich einige Mitglieder in
Thailand befanden. Die Präsidentin Nuanporn Muangsri war wegen ihrer kranken Mutter
bis zu deren Tod sehr mitgenommen und weilte wieder in Thailand. Offenbar fehlt ihr jetzt
die Kraft zur Weiterführung ihres Amtes, so dass sie zurücktrat. Nun ging eine Rochade
unter der Führung der Tagespräsidentin Anne Joss über die Bühne. Daniel Peter über-
nahm das Präsidium und seine Frau Lek das Vizepräsidium. Es ließen sich auch keine
anderen Kandidaten finden. In der Folge wurden die Beiden mit Akklamation gewählt.
Der seit einem Jahr amtierende Beisitzer David Friedmann gab sein Amt ab, hatte aber
gute Arbeit geleistet, was gebührend gewürdigt wurde. Ein Nachfolger konnte noch nicht
gefunden werden. Dann wurde ein Ersatzrevisor gewählt und Anne Joss, Michael Maget
und die scheidende Präsidentin wurden mit Applaus zu Ehrenmitgliedern erkoren.
   
Beim Kassabericht entstand eine Diskussion um den finanziellen Verlust, der durch das
Jahresfest bedingt und vorauszusehen war. Im Revisorenbericht wurde die ordnungsge-
mässe und professionelle Buchführung gelobt und der Kassabericht von der Versamm-
lung mit Applaus genehmigt.
  
Mehr zu reden gab ein Antrag der von Vorstandsmitgliedern eingereicht wurde und zum
Teil mit erstaunten Gesichtern zur Kenntnis genommen wurde. Dieser verlangte nämlich
die Auflösung des Vereins, mit der Begründung, dass sich die vorgegebenen Ziele der
Statuten aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen kaum noch erfüllen ließen. Es wurde
auch darüber geklagt, dass nur noch wenige Mitglieder an Anlässen mithelfen würden und
das TukTuk mit Beiträgen unterstützen. Das dürfte ein Schuss vor den Bug gewesen sein,
der dennoch ernst zu nehmen ist. Der Antrag wurde wuchtig abgelehnt, jedoch beschlos-
sen, dass sich eine Arbeitsgruppe mit den Zielen des Vereins befassen und Verbesse-
rungsvorschläge ausarbeiten solle.
    
Zum Abschluss offerierte die TSG wieder ein feines Nachtessen und bei dieser Gelegen-
heit wurde unsere beliebte Köchin Pranee mit einem Ständchen geehrt, denn sie feierte
gerade Geburtstag. Herzliche Gratulation.
Jetzt noch einpaar Gedanken des Webmasters: Früher machte ich einen respektvollen
Bogen um den Tisch des Vorstandes, wo gewisse Personen Wert darauf legten, eine
gewichtige Rolle zu spielen und wenn man mithelfen durfte, war das eine Ehre. Außer
dass ich die Webseite übernahm, war ich Vorstandsmitglied und stellte am Picknick
Tische und Stühle auf, aber jetzt macht mein Rücken Probleme und als bald 80jähriger
kann ich nur noch mitfesten. Unseren Thaifrauen geht es jetzt weniger darum, Deutsch zu
lernen, um einen Job zu finden, denn inzwischen fahren sie Auto und haben ihren Platz in
der Gesellschaft gefunden. Manchmal habe ich das Gefühl, wir wären tatsächlich ein Thai-
verein, wenn die Frauen tonangebend in der Mehrzahl sind. Kürzlich fand auch ein gutbe-
suchter Anlass statt, an welchem die Frauen von kompetenter Seite über Altersfragen
orientiert wurden. Aber auch wir Männer werden älter und wenn wir pensioniert sind, ver-
schieben sich die Rollen gelegentlich. Ich denke aber, so lange so viele Mitglieder die
Anlässe besuchen, kann die TSG weiter existieren und das Miteinander von Schweizern
und Thais wird harmonisch fortbestehen.

Heinz Mattmüller - Onsamrong